Le Parkour

Parkour (abgekürzt PK; französisch [paku]) bezeichnet eine Fortbewegungsart, deren Ziel es ist, nur mit den Fähigkeiten des eigenen Körpers möglichst effizient von Punkt A zu Punkt B zu gelangen. Der Parkourläufer (franz.: le traceur = „der, der eine Linie zieht“) bestimmt seinen eigenen Weg durch den urbanen oder natürlichen Raum – auf eine andere Weise als von Architektur und Kultur vorgegeben. Es wird versucht, sich in den Weg stellende Hindernisse durch Kombination verschiedener Bewegungen so effizient wie möglich zu überwinden. Bewegungsfluss und -kontrolle stehen dabei im Vordergrund. Parkour wird deshalb auch als „Kunst der effizienten Fortbewegung“ bezeichnet.

Parkour ist nicht wettbewerbsfähig. Es kann auf einem Hindernisparcour durchgeführt werden, oder wird in der Regel in einer kreativen Neuinterpretation eines subversiven, urbanen Raumes praktiziert. Parkour beinhaltet 'sehen' der Umwelt in einer neuen Art und Weise, und die Vorstellung der Möglichkeiten für die Bewegung um ihn herum.

Entwickelt wurde Parkour von Raymond Belle, seinem Sohn David Belle und Anderen in den späten 1980er Jahren. Parkour wurde in den späten 1990er Jahren und 2000er Jahren populär durch Spielfilme, Dokumentarfilme und Werbung.

Quelle: Wikipedia

Mo

20.00 - 21.30 Uhr

Sporthalle Südschule

ab 14 Jahre

J+M

 
           
Mi 17.00 - 18.00 Uhr Sporthalle Südschule ab 6 Jahre J+M Abenteuersport verbunden mit Elementen aus Parkour
           

Do

18.15 - 19.45 Uhr

Sporthalle Südschule

ab 12 Jahre

J+M

 

 

Die Altersangaben sind nur Richtwerte. Die Teilnehmer können evtl. auch jünger sein.
Dies entscheidet der Übungsleiter vor Ort.

 

Drucken